Galerie I

Affen, Vögel, Fische…

Acryl, Mischtechnik, je 90 x 70 cm

Struktur und Farbe obiger Bilder bilden klare Elemente.

Besonderen Wert lege ich auf die Grenzflächen, an denen sich diese Bildelemente berühren. Ich versuche, sie von innen heraus auszuarbeiten. Sie sollen in ihrer Struktur hervortreten, um den abgrenzenden Charakter des Elements hervorzuheben. Dabei verzichte ich darauf, die einzelnen Elemente in irgendeiner Weise zu übermalen, sondern sie werden Stoß auf Stoß gearbeitet. Ich verzichtete auf die Flächen trennende Linien. Die Flächen sollen sich direkt gegenüberstehen, sollen miteinander korrespondieren.

Die reduzierte Farbpalette basiert auf dem mathematischen Vier-Farben-Theorem, welches besagt, dass vier Farben ausreichen, eine beliebige Flächenstruktur einzufärben. Dies lässt sich nur durch systematisches Vorgehen lösen, eine Arbeitsweise, die ich als besonders spannend empfinde.

Die verwendete Farbpalette nenne ich VIER- zu- EINS. Das heißt, es gibt vier Farbtöne, die im Farbenraum dicht beieinanderstehen (vier Blautöne, vier Brauntöne…) und einen separaten Farbton, der als farbliches Gegengewicht zu den anderen steht.

Von der Vierer- Palette bildet eine Farbe den Hintergrund. Somit stehen also nur noch drei Farben zur Verfügung, um die einzelnen Bildelemente zu gestalten. Der separate Farbton wird erst zum Schluss auf einige ausgewählte Bildelemente angewandt.

Einzig die Figuren (Affen oder Vögel als Symbol der Freiheit) liegen außerhalb des Rasters, haben geometrische Freiheit, werden aber scheinbar von den restriktiven Bildelementen allmählich assimiliert. Letztendlich müssen aber auch sie sich der restriktiven Beschränkung des Bildes beugen.

Japan

Acryl, Mischtechnik, 50 x 80 cm

Die Fabrik

Acryl, Mischtechnik, 50 x 80 cm

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: